Kurzfristiger Bargeldbedarf: Pfandleihe oder doch lieber Auktion

Viele Wege führen zum Ziel

Das Leben verläuft nicht immer in gerader Linie und Unverhofft kommt oft. Wer kennt das nicht? Plötzlich ist ein Geldbedarf da, den man so zuvor nicht bedacht hatte. Ob Hausbau, Zahnsanierung oder die Reparatur des Autos – da kann es schon einmal eng werden. Oder man möchte einfach bereits bestehende Schulden reduzieren. Eine probate Lösung ist oft der Verkauf oder die Versteigerung von Wertgegenständen aus dem eigenen Besitz.
Manchmal meint das Schicksal es auch wirklich gut mit einem. Da fällt einem ungeplant Besitz zu, den man eigentlich gar nicht brauchen kann. Den monetären Erlös aus einem Verkauf dagegen könnte man schon gebrauchen.
In beiden Fällen möchte man sich von Besitz trennen, um hierfür Geld in die Kasse zu bekommen. Hier gibt es viele Möglichkeiten, das zu bewerkstelligen. Man kann seinen Besitz beispielsweise in die Pfandleihe bringen. Man könnte aber auch den Gang zum Auktionshaus erwägen.

Informationen über Goldankauf Stuttgart

Gerne helfen wir Ihnen dabei aus Gold Geld zu machen und Ihre Wertobjekte zu verkaufen oder zu versteigern

Kredit gegen Pfand

Mancher geht zum Pfandhaus, um einen Gegenstand aus seinem Besitz schnell zu Geld zu machen. Schnell, unkompliziert und gegen die Auszahlung von Bargeld – besser geht es doch eigentlich gar nicht. Doch im Grunde ist das gar nicht Sinn der Sache. Denn der Grundgedanke der Pfandleihe ist, einen Wertgegenstand nur zeitweise zu hinterlegen und gegen dieses Pfand einen Kredit aufzunehmen. Am Ende der Laufzeit wird der Kredit dann abgelöst, nämlich durch den Kreditbetrag zuzüglich Zinsen und Bearbeitungsgebühren, und man erhält den Gegenstand zurück.
Dabei eignen sich unterschiedliche Besitztümer in unterschiedlicher Weise für die Pfandleihe. Eigentlich verbindet man Schmuck und Uhren oft mit der Möglichkeit, hierfür einen Pfandkredit zu bekommen. Doch diese werden in der Regel nur zum Materialwert beliehen und man wundert sich, wie viel Besitz man auf die Theke legen muss, um einen vernünftigen Betrag zusammenzubekommen. Besonders gut lassen sich Fahrzeuge versetzen. Sie werden mit bis zu 80% ihres Wertes beliehen.
Das Pfandhaus ist im Film der Ort höchster Anrüchigkeit. Hier wird gestohlene Ware abgestoßen und der Pfandleiher ist oft nichts anderes als ein Hehler. Das mag es auch in der Realität so geben, aber seriöse Pfandhäuser arbeiten so nicht. Ins Pfandhaus kann man nur Dinge geben, deren Eigentümer man auch ist. Darüber hinaus müssen diese Gegenstände solche sein, die man auch legal in Deutschland besitzen darf. Scharfe Waffen, Drogen oder verschreibungspflichtige Medikamente gehören nicht dazu.
Erst wenn der Kreditnehmer seinen Kredit nicht zurückbezahlt darf das Pfandhaus die Gegenstände veräußern – meist im Wege einer Versteigerung – und macht dann damit sein Geschäft. Für den Pfandleiher gilt, dass er auf zwei Wege Gewinn erzielen kann. Einerseits gibt er einen schnellen Kredit, auf den er Bearbeitungsgebühren und Zinsen erhebt. Je geringer die Leihsumme ist, umso teurer wird so ein Leihhaus-Kredit, er ist in der Regel teurer als ein Bankkredit. Andererseits gibt der Pfandleiher Bargeld her und muss davon ausgehen, dass dies der Ankaufspreis für ein nicht mehr abgelöstes Pfand ist. Die später zu veräußernde Ware muss er natürlich günstig einkaufen, sonst kann er sie nicht mehr loswerden.

Weltweite Live und Online Auktionen

Exklusive Auktionen in regelmäßigen Abständen in Stuttgart und live über unser Online Portal

Das Auktionshaus

Man kann seine Besitztümer, von denen man sich trennen möchte, auch einem Auktionator vorstellen. Auktionatoren sind in der Regel auf bestimmte Arten von Auktionsgut spezialisiert und kennen den zu erzielenden Veräußerungswert recht genau. Für seriöse Auktionatoren, die sich auf ihrem Gebiet spezialisiert haben – auf Kunst, Antiquitäten, Sammlungen, Weine, Oldtimer, Schmuck, Porzellan oder ähnliches – gilt, dass sie Zugriff auf sachkundige Taxatoren haben. Das sind solche Spezialisten, die den Wert eines Einlieferungsgegenstandes sehr genau beurteilen können. Der Taxator erkennt beispielsweise, ob das auf dem Dachboden gefundene Bild nicht in Wirklichkeit ein Sammlerstück ist. Der Versteigerer ermittelt die Werte der eingelieferten Waren transparent für seine Kunden und kann schon eine erste Einschätzung über den Verkaufserlös abgeben.
Vom Auktionator kann man erwarten, dass seine Mitarbeiter sehr gut vernetzt sind. Kann er Stücke nicht selber verwerten, kennt er normalerweise einen Kollegen, der das kann.
Anders als Leihäuser bieten Auktionshäuser neben den Versteigerungen selber oft eine Vielzahl an zusätzlichen Serviceleistungen an. Hierzu gehören sachgemäßer Transport, Verpackung und Versand von Ware. Haushaltsauflösungen, Nachlassankäufe und Geschäftsauflösungen gehören ebenfalls ins Repertoire. Auf die Diskretion des Auktionatoren kann man sich verlassen, sofern das gewünscht ist. Auszahlungen erfolgen unverzüglich nach Ablauf einer Auktion.

Ihr Experte für Antikes und vieles mehr

Wir bewerten und versteigern Antiquitäten und Nachlässe

Die Wahl zwischen Leihhaus und Auktion

Wer schnell und unkompliziert an Geld kommen möchte, hat verschiedene Möglichkeiten, dieses Ziel zu realisieren. Hier haben wir den Gang zum Pfandhaus und die Möglichkeit, Gegenstände in die Auktion zu geben, dargestellt. Welcher Weg ist nun für welchen Kunden geeignet? Das ist so nicht allgemeingültig zu beantworten. Hier haben wir einige Überlegungen als Hilfestellung zusammengestellt:
Für die Dienste eines Pfandhauses kommen Kunden infrage, die zwar jetzt eine kurze Durststrecke haben, in Zukunft aber wieder solvent sind. Solche Kunden wollen ihren Besitz gar nicht wirklich veräußern. Sie wollen ihn wieder an sich nehmen, sobald der Kredit abgelöst wurde. Es sind Kunden, für die sich der Gang zur Bank nicht anbietet. Muss man befürchten, auch in Zukunft finanziell nicht besser gestellt zu sein, sollte man sich gründliche Gedanken darüber machen, welche Art von Besitz man als Pfand hinterlegt. In diesem Fall sollte das nur ein Wertgegenstand sein, auf den zu verzichten man dauerhaft bereit ist. Denn kann man den Pfandkredit nicht ablösen, kommt das Pfand unter den Hammer.
Als Kunde eines Versteigerers möchte man sich von seinem Besitz zu einem fairen Marktpreis gegen eine Provision für den Auktionator trennen. Hier kann man sicher sein, dass der Auktionator den Besitz zunächst sorgsam taxiert und seinen Wert ermittelt. Das liegt sowohl im Interesse des einliefernden Kunden als auch im Sinne des Versteigerers, der mit den Provisionen durch die Verkäufe sein Geld verdient. Ein moderner Versteigerer nutzt für seine Versteigerungen heute die Möglichkeiten des Internets und bietet seine Auktionsware oft sogar international auf Online-Plattformen an. Zudem werden auch Live-Auktionen veranstaltet und schließlich die Nachverkäufe. Dabei bleibt der einliefernde Kunde stets Herr der Lage, denn er bestimmt selber, zu welchem Preis er veräußern möchte. Sein Geld bekommt der Kunde eines Auktionshauses ebenfalls schnell und zuverlässig.
Wer sich ohnehin von seinem Besitz trennen möchte, ist im Auktionshaus sehr gut aufgehoben. Der Auktionator ist immer bestrebt, für das Auktionsgut des bestmöglichen Preis zu erzielen. Diese Möglichkeit hat der Pfandleiher nicht.

Jetzt einliefern für die kommende Auktion

Termin vereinbaren 0711-95338704

Schätzungen bei Estimando.de

JETZT GEÖFFNET: 1000 qm Outlet

Pfarrer-Hahn-Str. 2, 70806 Stuttgart

× Jetzt Anfrage per WhatsApp schicken
Erfahrungen & Bewertungen zu Auktionshaus von Brühl