Insolvenz Auktion

Insolvenz Auktion in ganz Deutschland

Die Auktion in Folge einer Insolvenz ist eine sinnvolle Variante um Sachwerte wie Maschinen, Gegenstände und Lagerbestände zu Geld zu machen und damit die Immobilien leer zu machen, die Kosten für die Liquidation zu decken und Gläubiger zu bedienen.  

Im ersten Schritt macht man eine Sachwert Aufnahme und der Auktionator kümmert sich um die 

Erstellung des Inventars bzw. erstellt eine Liste mit den Zerschlagungswerten und die dazugehörige Fotodokumentation

Ein öffentlich bestellter und vereidigter Auktionator hat die Erlaubnis der Durchführung von Freiverkäufen und Insolvenz Versteigerungen in Deutschland.

Die Insolvenz Versteigerung wird rechtzeitig beim Amt für öffentliche Ordnung sowie bei der zuständigen IHK angemeldet. Der Auktionskatalog wird mind. 2 Wochen vor der Versteigerung veröffentlicht.

Im Falle einer live stattfindenden Insolvenz Auktion können die Kunden vorab die Objekte besichtigen und dann am Tag der Auktion versteigern.

Im Falle einer rein online stattfindenden Insolvenz Auktion können anhand der Fotos und Beschreibungen Informationen eingeholt werden und dann kann online mitgeboten werden. Ggf. ist auch in diesem Fall eine Vor Ort Besichtigung möglich.

Container Auktion durch Auktionator Graf Brühl

Insolvenz Auktion im Auftrag von Insolvenzverwaltern

Insolvenz Auktion im Auftrag von Insolvenzverwaltern

Insbesondere, wenn eine Insolvenz besonders groß oder sehr komplex ist, kann es zu einer Insolvenzversteigerung kommen, da diese einen schnellen und einfachen Weg darstellen kann, um Verbindlichkeiten und Außenstände zu bedienen. Besonders, wenn ein Unternehmen selbst nicht mehr agiert und keine Gewinne mehr erwirtschaftet, kann dies einen letzten Weg darstellen, um die restlichen bestehenden Anlagevermögen, Maschinen und Immobilien für die Liquidation zu nutzen. Dabei ist es wichtig, einen guten Dienstleister, oder viel mehr Partner, an der Hand zu haben, der sich mit der Durchführung einer solchen Auktion und aller damit verbundenen Aufgaben auskennt.

Denn es ist nicht so einfach, wie manch einer es sich jetzt vielleicht vorstellt. Denn es gehört viel mehr zu einer solchen Auktion, als einfach einen Preis aufzurufen und dann darauf zu warten, wer am meisten bietet. Zu aller erst, muss einmal geklärt werden, welche Gegenstände, Maschinen oder sonstige Wertgegenstände vorhanden sind, die sich überhaupt für eine Auktion eignen. Diese müssen danach geschätzt werden, damit man einen realistischen Preis erzielen kann und in vielen Fällen gilt es auch noch die Ansprüche anderer Parteien zu berücksichtigen.

Da wir schon viele solcher Auflösungen und Insolvenzverfahren durchgeführt haben, bieten wir Ihnen gerne an, Sie bei dieser Aufgabe zu unterstützen. So können Sie eine aufwändige Aufgabe ganz einfach an uns auslagern und so Zeit und damit Geld sparen, denn in den meisten Fällen gilt, je länger etwas einfach nur herumsteht, desto weniger ist es wert. Gerne können Sie uns dazu ganz einfach kontaktieren und wir erstellen Ihnen zeitnah ein Angebot, in dem wir Ihnen genau erklären, wie wir Sie am besten unterstützen können.

Werkstatt Versteigerung

Was genau ist eine Insolvenzauktion?

Eine Insolvenzauktion unterscheidet sich stark von dem, was man gemeinhin als Auktion bezeichnet. Zwar kann eine solche Auktion auch, wie bei EBAY zum Beispiel, online abgehalten werden, aber hier werden nicht die privaten Besitztümer einer Person versteigert, sondern das Inventar eines Unternehmens. Dies macht eine solche Auktion vor allem für andere Unternehmen interessant, welche sich bei einer solchen Auktion günstig mit neuem Inventar ausstatten können. In den meisten Fällen, werden Maschinen, Mobiliar, Fahrzeuge oder sogar ganze Immobilien versteigert. Dies bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass eine solche Auktion wesentlich komplizierter und in den meisten auch wesentlich umfangreicher sind, als andere Auktionen.

Wann kommt es zu einer Insolvenzauktion?

Es gibt mehrere Gründe, derentwegen es zu einer Auktion kommen kann, aber in den meisten Fällen, wird eine solche Auktion dann durchgeführt, wenn ein Unternehmen selbst keine Gewinne mehr erwirtschaftet, aber noch Außenstände und Verbindlichkeiten zu bedienen sind. Dann kann man bestehende Werte, wie Produktionsmittel, Maschinen, Mobiliar, Fahrzeuge oder anderes verwenden, um diese zu bedienen. Eine Auktion ist dabei das Mittel der Wahl, um schnell viele Kunden zu erreichen und damit beim Verkauf die Gewinne zu maximieren. Denn bei einer Auktion erreicht man überwiegend nicht nur einen festgesetzten Preis, der die mindeste Deckungssumme gewährleistet, sondern kann einen höheren Preis erzielen. Auf diese Weise kann man sicherstellen, dass wirklich jeder Außenstand gedient und jede Schuld beglichen wird.

Was muss man beachten?

Da sich eine solche Auktion aber so immens von einer privaten Auktion unterscheidet, gilt es einiges zu beachten. Denn man kann mitnichten einfach einen Termin ansetzen und dann anfangen, Preise aufzurufen. So sollte man sich von vornherein ein Bild davon machen, was genau versteigert wird. Auf diese Weise kann man abschätzen, ob die Versteigerung zum gewünschten Ergebnis führt und ob die Insolvenzmasse ausreicht, um alle Schulden zu begleichen. Außerdem läuft man auf diese Weise nicht Gefahr, etwas weit unter Wert zu versteigern. Wenn es um eine Firmenversteigerung geht, gilt es also einige Schritte zu beachten. Im Folgenden erklären wir Ihnen, was man beachten sollte.

Sichtung der des Auktionsmaterials

Dieser Schritt wird auch Inventarisierung genannt. Dabei wird genau festgestellt, welche Teile der Insolvenzmasse sich für eine Versteigerung eignen. Im Zuge dieser Inventarisierung wird allerdings auch ganz genau festgehalten, welchen Wert die einzelnen Positionen besitzen. Auf diese Weise hat man einen ersten Eindruck davon, welchen Erlös man von einer Versteigerung erwarten kann. So weiß man schon im Vorfeld, ob man alle Außenstände begleichen kann oder ob vielleicht noch weitere Schritte unternommen werden müssen. Man erhält damit einen guten Überblick über die Ausgangssituation und kann das weitere Vorgehen dementsprechend abstimmen.

Wertermittlung

Auch verhindert man auf diese Weise, dass einem wertvolle Positionen entgehen und man aus diesem Grund vielleicht einen geringeren Erlös als möglich erzielt. Die Wertermittlung ist aus diesem Grund ein besonders wichtiger Schritt, den man gesondert von der Inventarisierung betrachten sollte. Denn nur weil man weiß, was genau da ist, weiß man noch nicht, wie viel es wert ist. Dieser Schritt wird auch als Sachwertaufnahme bezeichnet. Da der Wert der Insolvenzmasse von vielen verschiedenen Faktoren abhängt, kann es mitunter sehr schwierig sein, den genauen Wert festzustellen. In diesem Fall kann es angebracht sein, zusätzlich auch noch ein Gutachten für die Position erstellen zu lassen, um wirklich sicher zu sein, wie groß der Erlös am Ende ist.

Sie sehen also, dass dieser Schritt alleine sehr komplex und umfangreich sein kann. Wir bieten Ihnen aus diesem Grund gerne unsere Hilfe an. Viele Jahre und unzählige Auktionen, die wir durchgeführt haben, gaben uns die Gelegenheit, sehr viel Erfahrung zu sammeln, die wir gerne für Sie einsetzen werden. Kontaktieren Sie uns einfach und wir erstellen ein Angebot für Sie und arbeiten einen Plan aus, wie wir Ihnen am besten und einfachsten helfen können.

Prüfung von Ansprüchen

Ein weiterer Schritt, den man Experten überlassen sollte, ist die Prüfung von Ansprüchen. Denn nicht alles, was der Insolvenzmasse zugeordnet wird, kann auch einfach versteigert werden. Es kann sein, dass manche Wertgegenstände, Maschinen oder Immobilien nicht direkt dem Unternehmen gehören, oder dass ältere Verträge bestehen, die diese anderen Parteien verkauft haben oder dass sonstige Ansprüche bestehen. Solche Werte zu veräußern ist dann nicht rechtmäßig und sollte es doch geschehen, kann dadurch eine teure und umständliche Verzögerung entstehen. Um diese zu vermeiden, prüfen Experten schon im Vorfeld, ob solche Ansprüche bestehen und lösen diese wenn möglich auf.

Durchführung der Auktion

Nach der Inventarisierung, der Sachwertermittlung und der Prüfung von Ansprüchen, kann schlussendlich die eigentliche Auktion durchgeführt werden. Dafür wird ein Auktionskatalog erstellt, der potenziellen Interessenten im Vorfeld Auskunft gibt, welche Positionen versteigert werden, sodass diese sich auf die Auktion vorbereiten können. Die Auktion selbst kann sowohl vor Ort als auch Online durchgeführt werden. Welche Variante für die jeweilige Auktion passend ist, sollte immer von Fall zu Fall entscheiden und sorgfältig abgewogen werden.

Wann lohnt sich eine genaue Schätzung beziehungsweise ein Gutachten?

Ein Gutachten oder eine genaue Schätzung lohnt sich besonders dann, wenn man sich nicht sicher ist, welchen Wert etwas aufweist. Im schlimmsten Fall kann es nämlich passieren, dass man das Startgebot zu niedrig ansetzt und einem so potenzieller Gewinn entgeht.

Gerne bieten wir Ihnen auch dahingehend unsere Hilfe an. Durch unsere langjährige Erfahrung sind wir in der Lage, den Wert einer Position realistisch und genau einzuschätzen. Unsere Experten sind außerdem besonders geschult, um diese Aufgabe schnell und sorgfältig zu erledigen, sodass Sie sich keine Sorgen darum machen müssen.

Lohnt es sich, eine solche Auktion von Experten durchführen zu lassen?

Wenn Sie keine Erfahrung in der Durchführung einer solchen Auktion haben, dann lohnt sich die Beauftragung von Experten. Gerne übernehmen wir diese Aufgabe für Sie und helfen Ihnen, ein Insolvenzverfahren schnell und einfach zu einem Abschluss zu bringen. So müssen Sie sich keine Sorgen um die einzelnen Positionen und die Durchführung der Auktion machen und können sich auf andere Aspekte der Insolvenz konzentrieren. Kontaktieren Sie uns einfach und lassen Sie sich von uns beraten. Gerne erstellen wir auch ein individuelles Angebot für eine Firmen Versteigerung für Sie.

× Jetzt Anfrage per WhatsApp schicken
Erfahrungen & Bewertungen zu Auktionshaus von Brühl