Fabergé- Eier sind Schmuckgegenstände in Form von Ostereiern und sind der Inbegriff höchster Goldschmiedekunst und ein Symbol für Luxus. Diese Dinge sollten Sie wissen:

  • Die Eier wurden zwischen 1885 und 1917 in der Werkstatt von Peter Carl Fabergé in Sankt Petersburg angefertigt. Daher auch ihr Name.

  • Es wird zwischen Prunkeiern, die im Auftrag des Zaren hergestellt wurden (Kaiserliche), und solchen als Auftragsarbeiten von Personen, die es dem Zaren gleichtun wollten, unterschieden (Nicht-kaiserliche).

  • Als erster Zar ließ Alexander III. die kostbaren Eier herstellen. Er ließ 1885 das erste Ei für seine Frau als symbolisches Osterei schmieden. Da seine Gattin so entzückt von diesem Geschenk war, ließ er fortan jedes Jahr ein Ei für sie schmieden. Bis zu seinem Tod kamen 10 Eier in Auftrag. Sein Sohn und Nachfolger Nikolaus II. führte diese Tradition bis zu seinem Sturz 1917 weiter und schenkte so seiner Mutter und seiner Gemahlin insgesamt 40 Eier. Insgesamt gibt es folglich 50 Kaiserliche Eier.

  • Das günstigste Ei seinerzeit war das erste angefertigte Hennen-Ei (4.115 Rubel). Die Preise stiegen je nach Aufwand und verwendetem Material. Das teuerste war das 1913 produzierte Winter-Ei mit 24.600 Rubel. Im Jahr 2002 erzielte es bei einer Auktion bei Christie’s in New York City einen Preis von 9,6 Millionen US-Dollar.

  • Das nicht-kaiserliche Rothschild-Ei wurde 2007 für 12,5 Millionen Euro im Auktionshaus Christie´s an einen anonymen Bieter verkauft. Es ist heute im Fabergé-Museum in Baden-Baden zu sehen.

  • Die größte Sammlung der Fabergé-Eier trug der amerikanische Verleger Malcom Forbes zusammen. Er erstand 9 kaiserliche und 6 nicht-kaiserliche Eier. Die restlichen Eier verteilen sich über die ganze Welt und sind teils noch in adligen Besitz. Die britische Königin beispielsweise besitzt drei der kaiserlichen Eier. Viele sind allerdings auch in ausgewählten Museen zu bewundern. Gesichert ist lediglich der Verbleib von 45 Eiern.

  • Von 1989 bis 2009 wurde die Tradition Fabergés durch die Pforzheimer Juwelenmanufaktur Victor Mayermit dem Exklusivrecht, den Stempel Fabergé für ihre Produkte zu verwenden, weitergeführt.

Sollten Sie zu den glücklichen Besitzern eines solchen Eis gehören und können nicht zuordnen, um welches Ei genau es sich handelt oder wollen das Ei in einer Versteigerung zu baren Geld machen, so zögern Sie nicht sich an unser geschultes Fachpersonal zu wenden.

Großer Nachverkauf

Hier geht es zum Nachverkauf unserer Auktion am 15.9.2017

Lot-tissimo Nachverkauf – Katalog

Gebote abgeben per Telefon, Email, vor Ort oder über das Portal. Kontaktieren Sie uns gerne und jederzeit.

Erfahrungen & Bewertungen zu Auktionshaus von Brühl